Etiopian Airlines 737-8 MAX abgestürzt

  • Als Nachtrag noch ein Bericht des Wall Street Journals über die sehr engen Beziehungen von Boeing und der FAA. Dem Bericht zufolge hat die FAA die Zertifizierung von neuen Mustern an die Hersteller ausgelagert.


  • bisher wurden von Boeing nur 371 Maschinen ausgeliefert die jetzt gegrounded sind. Wären das viel mehr, dann hätte das die Weltweite Luftfahrt extrem beeinträchtigt. So hält sich der finanzielle Schaden noch in Grenzen.

  • bisher wurden von Boeing nur 371 Maschinen ausgeliefert die jetzt gegrounded sind. Wären das viel mehr, dann hätte das die Weltweite Luftfahrt extrem beeinträchtigt. So hält sich der finanzielle Schaden noch in Grenzen.

    Vorsicht. Wenn da sich ein paar Anwälte zusammen tun, dann wird es für Boeing kritisch. Wenn die ne Sammelklage anstrengen, könnte das Boeing ruinieren

  • Wenn die ne Sammelklage anstrengen, könnte das Boeing ruinieren

    ... sowas macht man in den USA schnell mal nebenbei, wie teuer das bei nur einem Kläger werden kann wird man bei Monsanto sehen, da wurde bisher nur einem Ehepaar zwei Milliarden Dollar zugesprochen und es gibt weitere über 13.000 Klagen ;)

    Gruß, Dirk :winke:


    3.0superburschi.gif
    Flusitechnisch in den Rentenstatus gewechselt

  • Wenn die ne Sammelklage anstrengen, könnte das Boeing ruinieren

    ... sowas macht man in den USA schnell mal nebenbei, wie teuer das bei nur einem Kläger werden kann wird man bei Monsanto sehen, da wurde bisher nur einem Ehepaar zwei Milliarden Dollar zugesprochen und es gibt weitere über 13.000 Klagen ;)

    Nun, man wird sehen was dabei heraus kommen wird.

    Der Schaden am Ruf des Unternehmens grenzt schon an irreparabel. In wie weit man das bilanzieren kann, bleibt abzuwarten.

    Welche winkeladvokatischen Schachzüge dann passieren entzieht sich meiner Kenntnis. Nur muss man eben auch schauen, dass es seit der 737NG bei fast jedem neuen Programm es massivste Probleme bei Boeing gab:


    • 737NG ( wie in der vorletzten Doku beschrieben)
    • 787 ( das Batterie Debakel und die anfänglichen Fertigungsprobleme)
    • KC-46 ( Kostenüberschreitungen, mangelhafte Nachweise der im Pflichtenheft geforderten Leistungen)
    • 747-8 ( Trimmtank.....)

    alle waren in der Presse, wegen irgendwelchen Problemen

  • ich denke Boeing wird nie Pleite gehen. Dann kommt die Regierung mit der "Nationalen Sicherheit", weil Boeing ein Rüstungsbetrieb ist. Aber das ist schon sehr schlecht für die Reputation. Das wird auch einiges Kosten.


    Innerbetrieblich sollte die Qualitätsabteilung wieder mehr zu melden haben als die Finanzabteilung, welche möglichst hohe Gewinne generieren will. Man kann es auch mit Kostensenkungen zu weit treiben.



  • ich denke Boeing wird nie Pleite gehen. Dann kommt die Regierung mit der "Nationalen Sicherheit", weil Boeing ein Rüstungsbetrieb ist. Aber das ist schon sehr schlecht für die Reputation. Das wird auch einiges Kosten.


    Innerbetrieblich sollte die Qualitätsabteilung wieder mehr zu melden haben als die Finanzabteilung, welche möglichst hohe Gewinne generieren will. Man kann es auch mit Kostensenkungen zu weit treiben.



    Ach nicht zwingend. Denn dann werden die einzelnen Sparten halt eben verkauft oder unter einer neuen Holding versammelt. Den Merger zwischen Boeing und McDonnell Douglas hat man ja auch vorangetrieben.

  • wollen wir mal nicht hoffen, dass die Firma pleite geht. Nur noch Airbus wäre auch nicht gut.


    Die sollen halt die Leute rausschmeißen, die dafür verantwortlich sind. Aber das wird wohl nicht passieren. Die Manager kriegen dann noch hohe Abfindungen, wenn man die rausschmeißt.


    Ich glaube das Topmanagment vieler großer Unternehmen identifiziert sich nicht mehr mit dem Unternehmen, sondern nur noch mit den Aktionären. Die Unternehmensgründer würden sich im Grab rumdrehen, wenn die das sehen könnten.

  • Ich denke Boeing reiht sich hier ein in Projekte/Unternehmen, die da heißen:


    VW Diesel Software, BBI, Elbphilharmonie, Bundeswehr, usw.


    Wenn Ingenieure und Kaufleute an einem Tisch sitzen, sollten immer! die Ingenieure das letzte Wort haben.


    Turbokapitalismuns par excellence.


    ....nur meine Meinung! Wollte mich eigentlich aus dem Thema raushalten.


    VG
    Stefan

    Mein Fluglehrer sagte: Ein guter Pilot hat immer die gleiche Anzahl von Starts und Landungen in seinem Flugbuch.


    ASUS TUF Z370 PRO-GAMING, I5-8600K@4.7, Asus GTX1080Ti, 16GB G.Skill DDR4 3000, 256 Samsung EVO M2, VKB-Sim Gladiator, Saitek Combat Pedals, Warthog Throttle

  • wenn man solche Kommentare liest wie:


    Boeing entdeckte kürzlich, dass die Simulatoren die schwierigen Bedingungen eines defekten Anti-Stall-Systems, das bei beiden Katastrophen eine Rolle spielte, nicht genau nachahmen konnten. Die Simulatoren spiegelten nicht die immense Kraft wider, die es für die Piloten erfordern würde, die Kontrolle über das Flugzeug wiederzuerlangen, sobald das System in einem mit hoher Geschwindigkeit fahrenden Flugzeug aktiviert wurde.Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator



    oder diesen Forumsbeitrag zum Stab Trim, dann kann man nicht verstehen, wieso nicht schon der Vorstand fristlos entlassen worden ist und alle die für dieses MCAS System verantwortlich sind.

    Da gab es eine Kette von Fehlern, MCAS System nur an einem Messfühler, Eingriff der MCAS Software viel zu groß und nicht dokumentiert, keine Schulung der Piloten auf das neue System, trotz erstem Unfall kein Grounding und jetzt noch das die neuen Simulatoren nicht richtig funktionieren. Dazu die Änderungen vom Stab Trim bei der neuen Max.


    Die Anwälte in Amerika sind ja zum Glück sehr gut, die verdienen ja auch immens an solchen Schadensersatzklagen. Die werden hoffentlich herausbekommen, wer dafür verantwortlich ist. :)



  • Hier wird schon kräftig gegengesteuert. Hätte mich auch gewundert, wenn da nichts kommt, in einem Land wo durch den Präsidenten geltendes Recht verbogen wird, die Justiz behindert und oberste Richter eingesetzt werden, die dieser Administration zumindest nahe stehen. :thumbdown:Wo mehr Menschen durch Waffen im Land umkommen, als in den Kriegen amerikanische Soldaten gefallen sind. Geld regiert halt die Welt.

    US-Abgeordnete sehen Mitschuld von Piloten

    Boeing 737 MAX

    Boeing 737 MAX, © Safran

    WASHINGTON - Ein Komitee des Weißen Hauses und ein Gremium des US-Senats haben Mitte Mai hochrangige FAA-Angestellte in die Mangel genommen - im Fokus lag die Zertifizierung der 737 MAX. Einzelne Abgeordente und FAA-Chef Daniel Elwell stellten die Kompetenz der verunglückten 737 MAX-Piloten infrage.

    Das Problem der Lion Air-Boeing 737 MAX hätte für die Piloten sofort erkennbar sein müssen, sagte der noch amtierende Chef der US-amerikanischen Luftsicherheitsbehörde FAA, Daniel Elwell laut "Washington Post".


    Hier geht es zum ganzen Artikel bei aero.de


    Viele Grüße der Schrauber


    Ach ja und wenn alles nichts hilft, kommt das Totschlag Argument: die nationale Sicherheit ist gefährdet. :opi:

  • Naja, Kompetenz hat was mit AUsbildung und Systemerfahrung zu tun. Diese konnten sie ja in Bezug auf das MCAS nicht haben da nichtmal der Simulator so ein Verhalten nachstellen konnte. Somit könnten sie rein rechtlich gesehen sogar "Recht" bekommen. Dann wäre die Frage erlaubt, aus welchen Gründen keine Kompetenz vorhanden war.
    Ausserdem ist es immer einfacher die Schuld von sich zu weisen und auf andere zu zeigen...
    Aber wie der Bericht so schön aussagte, das Cockpit wäre ideal für eine 3 Mann Besatzung. Der dritte kümmert sich dann ausschließlich um das MCAS. :pfeif:

  • Das Abgeordnete die Industrie schützen ist nicht unverständlich. Daher sollte man auf solche Aussagen keinen Wert legen.

    Das Problem der Lion Air-Boeing 737 MAX hätte für die Piloten sofort erkennbar sein müssen, sagte der noch amtierende Chef der US-amerikanischen Luftsicherheitsbehörde FAA

    Der noch amtierende! Für die FAA hätte erkennbar sein müssen, dass da bei Boing was falsch gelaufen ist und das bei der FAA einiges falsch gelaufen ist.


    Und wenn man da so mit den Fingern auf die (verstorbenen) Piloten zeigt, muss die eigene Panik sehr groß sein.


    Aber die Richter und Anwälte werden das schon aufklären. Juristisch gesehen wird das sicher sehr aufwändig da eine Kausalität (eindeutige Schuld) herzustellen. Wie immer ist es eine Kette von Ereignissen die zu einem Unfall führen. Aber einen guten Ruf haben die 737 MAX (Boeing) nicht mehr.

  • Einzelne Abgeordente und FAA-Chef Daniel Elwell stellten die Kompetenz der verunglückten 737 MAX-Piloten infrage.“ steht im Artikel. Ich glaube kaum, dass eine andere Aussage, insbesondere des FAA-Chefs, zu erwarten war. Und wenn hier mit dem Finger auf die USA gezeigt wird, möchte ich auf die Besonderheit hinweisen, dass dort politisch Verantwortliche überhaupt eine Art von Untersuchungsausschuss eingesetzt haben. Damit sind sie meilenweit von dem entfernt, was in ‚unserem Land‘ derzeit üblich ist. Man könnte das Zitat: „Hätte mich auch gewundert, wenn da nichts kommt, in einem Land wo durch den Präsidenten geltendes Recht verbogen wird“, auch sehr leicht so umformulieren, dass der Ball flacher fliegt und der Zeigefinger wieder einklappt.


    Grüße

    Matze

  • „ Damit sind sie meilenweit von dem entfernt, was in ‚unserem Land‘ derzeit üblich ist. Man könnte das Zitat: „Hätte mich auch gewundert, wenn da nichts kommt, in einem Land wo durch den Präsidenten geltendes Recht verbogen wird“, auch sehr leicht so umformulieren, dass der Ball flacher fliegt und der Zeigefinger wieder einklappt.

    :thumbsup:

  • in einem anderen Forum gibt es sehr genaue Erklärungen, wie es zu dieser MCAS Entwicklung gekommen ist.


    Hier und hier.


    Das Grundübel sind die neuen Triebwerke und die Flugeigenschaften im Grenzbereich. Das Flugzeug und die Triebwerke passen nicht so gut zusammen. :rolleyes:


    Wenn ich Boeing wäre würde ich entweder passende Triebwerke entwickeln lassen oder eine völlig neue 737 bauen.